15.02.2020
News  
 

Erster Investor ist gefunden

Die Vorbereitungen für das „Projekt 365“ laufen in Kirchdorf auf Hochtouren. Ein Investor konnte bereits gefunden werden. Allerdings kämpft die Liftgesellschaft wieder mit finanziellen Verlusten.

Kirchdorf | Unterschrieben ist zwar noch nichts, trotzdem ist der Geschäftsführer der Kirchdorfer Liftgesellschaft, GR Florian Schluifer, optimistisch, dass das neueste Gr0ßprojekt in der Kaisergemeinde schon bald umgesetzt werden kann.
Bereits seit rund einem Jahr wird intensiv an der Attraktivierung gearbeitet. Das kleine Skigebiet mit einer Handvoll Liften kämpft schon seit Jahren ums finanzielle Überleben. Immer wieder muss die Gemeinde, aber auch der Tourismusverband als Mehrheitseigentümer der Gesellschaft finanziell unter die Arme greifen.
Nachdem die Gesellschaft, wie mehrfach berichtet, von der Gemeinde bzw. dem Tourismusverband entschuldet worden war, wurde von Seiten beider Einrichtungen klar kommuniziert, dass keine öffentliche Gelder mehr fließen werden, um etwaige Abgänge zu finanzieren. Beteuert wurde von den Mandataren sowie den Touristikern überdies immer wieder, dass man hinter dem Skigebiet stehe und alles tue um dieses zu erhalten.

Erneut 120.000 Euro zugeschossen
Doch die Gemeinde musste  der Gesellschaft finanziell einmal mehr unter die Arme greifen. Der Jahresabschluss 2018/2019 wies erneut einen Bilanzverlust von 142.500 Euro aus. Daher beantragte Schluifer einen finanziellen Zuschuss von 84.000 Euro, den der Gemeinderat trotz aller vorherigen Gemeinderatsbeschlüsse auch genehmigte. Der TVB wurde ebenfalls einmal mehr zur Kasse gebeten. Insgesamt flossen daher erneut 120.000 Euro in die Gesellschaft, um den Betrieb zu gewährleisten.
Im Hintergrund arbeitet Florian Schluifer u.a. mit GR Robert Jong, der im Brotberuf Unternehmensberater ist, an einem Großprojekt, um aus dem reinen Winterbetrieb ein ganzjähriges Ausflugsziel zu machen.
 
Bereits im Jänner vor einem Jahr präsentierten Anke und Stefan Roos von der Firma „RL Concepts“ mit Sitz in Singapur ihre Ideen für das „Projekt 365“. Die Palette der geplanten Attraktionen reicht von einem sogenannten „Mountain Flyer“, dem längsten Schienengleiter der Welt, bis hin zur weltgrößten Freilichtschaukel. Außerdem soll an der jetzigen Talstation eine Erlebnisgastronomie für 200 Personen entstehen. Mit rund zehn Millionen Euro Investitionskosten rechnen die Ideengeber. Die Eröffnung war für heuer vorgesehen.
Die Suche nach einem Investor gestaltete sich dann aber doch schwieriger als gedacht. „Wir haben inzwischen einen Investor gewonnen, der sich zu einem Drittel beteiligen will“, informiert Florian Schluifer. Allerdings seien noch keine Verträge unterschrieben. Für die restlichen zwei Drittel werden nach wie vor Geldgeber gesucht. „Ich bin aber zuversichtlich, dass wir diese bald gefunden haben“, sagt Schluifer, der auch einräumt, „dass es der Gemeindeführung mit dem Projekt nicht schnell genug geht.“ Die Eröffnung der neuen Attraktionen wird also noch etwas dauern. Margret Klausner

Das Verwaltungsgebäude der Kirchdorfer Skilift-Gesellschaft – hier soll, so die ehrgeizigen Pläne, eine Event-Gastronomie entstehen. Im Skigebiet selbst sind verschiedene Attraktionen geplant. Foto: Klausner

 
Kontakt
Tel.: +43 (0) 5356 6976
Fax: +43 (0) 5356 6976 22
E-Mail: info@kitzanzeiger.at
Virtuelle Tour
Rundblick - Virtual Reality
Werbung
 
Zurück Aktuelle Gemeinde Archiv Suchen