24.02.2017
News  
 

Emanuel und Astrid im Glück

Die ATV Kuppelshow „Bauer sucht Frau“ hat ihr beider Leben verändert: Emanuel Daxer und Astrid Wagner sind seither ein unzertrennliches Paar. Mit einer Weltumseglung haben sie auch ein großes, gemeinsames Ziel vor Augen.

Kössen | Sie werden mittlerweile erkannt, wo auch immer sie sich bewegen: Auf der Baumesse in Salzburg, beim Shoppen in Krems, in einer Metzgerei in Wattens: „Wir werden überall angesprochen, die Menschen gratulieren uns, sogar Blumen hat man uns schon geschenkt“, erzählen Emanuel Daxer und Astrid Wagner strahlend. Die beiden sind glücklich, das ist ihnen anzusehen.   

Den hohen Bekanntheitsgrad verdankt das Paar seinem Mitwirken in der 13. Staffel der ATV-Dokusoap „Bauer sucht Frau“, in der der Kössener Fischzüchter nach einer neuen großen Liebe suchte – und bei Astrid fündig wurde. Die Silzerin hatte er aus einer bis oben hin gefüllten Schachtel mit Zuschriften ausgewählt, Astrid hingegen kam unvermutet in den Genuss seiner Gastfreundschaft: „Meine Töchter haben mich ohne mein Wissen angemeldet“, erzählt sie lachend, „dann kam plötzlich der Anruf von ATV und dann bin ich halt nach Kössen gefahren.

Im Bus war ich nervös, am liebsten wollte ich sterben.“ Doch die Nervosität verflog, sobald sie ausgestiegen war. „Ich habe an der Haltestelle Emanuel gesehen, und er hat mir gleich gefallen.“ Und auch der Kössener Fischzüchter war offenkundig von seiner ersten Hofdame angetan: „Eine Frau in meinem Alter, hübsch, nett, attraktiv. Interessant, sie kennenzulernen“.

Während der Hofwoche hat es zwischen der dreifachen Mutter und dem zweifachen Vater gefunkt. „Wir haben festgestellt, dass die Chemie stimmt.“ Aufregend war nicht nur das Zwischenmenschliche; auch das von Emanuel festgelegte Rahmenprogramm hielt einiges an Überraschungen bereit:

Fischen, Tandem-Paragleiten, Segeln und Wasserskifahren. „Nur nicht blamieren und das Beste geben“, sagte sich die Silzerin stets vor, zumal jeder Schritt, jede Regung, von einem dreiköpfigen Kamerateam begleitet wurde. Mit ihrem Mut habe Astrid sein Herz erobert, sagt Emanuel heute rückblickend.  Und auch mit ihrem selbstkomponierten Lied, das bei ihm noch heute feuchte Augen hervorruft. Ein Drehbuch für die Hofwoche gab es übrigens nicht: Alles sollte so natürlich wie möglich von der Kamera eingefangen werden, das war der Wunsch des Fernsehteams.  

In Kössen seien die Meinungen über sein Mitwirken bei „Bauer sucht Frau“ anfänglich auseinandergegangen, erzählt Emanuel, der in seinem Heimatort fest verwurzelt ist und als FP-Mandatar im Gemeinderat sitzt. Von verständnisvoll und zustimmend („schneidig“) bis ablehnend („Ich schäme mich für dich“) sei alles dabei gewesen. Trotzdem habe er sein Glück versucht, über die TV-Show seine Herzensdame zu finden – offenkundig mit Erfolg.   

In Kössen mit offenen Armen aufgenommen

Jetzt, gut ein halbes Jahr nach der Hofwoche, ist der Alltag in dem gemütlichen, an den  Angelteichen gelegenen Haus eingezogen. Astrid ist bei ihrem Traummann geblieben, seit Kurzem lebt sie an seiner Seite. „Es ist nicht nur schön hier“, sagt sie, während sie aus dem Fenster blickt, „es ist herrlich“. Man müsse eben jede sich bietende Gelegenheit beim Schopf packen, begründet sie ihren Neustart, „denn wir haben nur dieses eine Leben.“  Und genau das gestalten die beiden Frischverliebten vor allem miteinander.

Emanuel und Astrid sind im öffentlichen Leben der Kaiserwinklgemeinde – (Astrid: „Die Kössener haben mich mit offenen Armen aufgenommen“) – fest verankert.  Man trifft sie am  Sportlerball, auf der Eisstockbahn und beim Pferderennen. Und auch bei der Heimatbühne, dessen Ensemble Emanuel erst nach der Hofwoche beigetreten ist. Auch Astrid – in der abgelaufenen Spielsaison noch hinter den Kulissen – will schon bald Bühnenluft schnuppern. Theaterspielen ist eine Riesenherausforderung, aber es macht ungeheuren Spaß, sind sich die beiden einig.

Und noch ein gemeinsames, großes Vorhaben haben sie sich zum Ziel gemacht: eine Weltumsegelung, die der Fischzüchter und passionierte Hobby-Segler allerdings erst dann planen will, sobald seine Liebste den Segelschein in der Tasche hat. „Mit Emanuel an meiner Seite wird mir auch das gelingen“, ist Astrid aus tiefstem Herzen  überzeugt.
Alexandra Fusser

Bild: Seit der Hofwoche ein Herz und eine Seele: Fischzüchter Emanuel Daxer und Astrid Wagner. Foto: ATV/Kainerstorfer

 
Kontakt
Tel.: +43 (0) 5356 6976
Fax: +43 (0) 5356 6976 22
E-Mail: info@kitzanzeiger.at
Virtuelle Tour
Rundblick - Virtual Reality
Werbung
 
Zurück Suchen Fotos Gemeinde Facebook