13.02.2017
News  
 

Die Planungen schreiten voran

Das Grundstück auf dem die Pflegeschule errichtet werden soll, wird nur vorübergehend als Parkplatz genützt. Wann wird mit dem Bau der Schule begonnen?

St. Johann | Neben dem Bezirkskrankenhaus in St. Johann soll in naher Zukunft eine Gesundheits- und Krankenpflegeschule entstehen. Wie der Kitzbüheler Anzeiger berichtete, sprach sich der Gemeinderat im November 2014 für die Umwidmung des Grundstücks aus. Viele Fragen sich, wann nun mit dem Bau begonnen wird. „Die Planungen laufen auf Hochtouren. Es gibt noch einige Details abzuklären“, erklärt dazu Paul Sieberer, Obmann des Bezirkskrankenhausverbandes. Der Bezirkskrankenhausverband, dem alle 20 Gemeinden im Bezirk angehören, hat das Grundstück gekauft und ist Bauherr der Schule.

„Es gilt, die langfristig beste Lösung zu finden“

Laut Sieberer sollen bis Ende Februar alle Projektdetails geklärt werden. Dann wird ein Architekturwettbewerb ausgeschrieben. „Es gilt, die beste Lösung für eine langfristige Institution zu finden. Miteinbezogen müssen so etwa auch die Krankenhausküche oder Personalzimmer werden“, veranschaulicht Sieberer. Ein Zeithorizont lasse sich derzeit nicht konkret benennen. „Das Projekt soll zügig umgesetzt werden. Wir hoffen, heuer mit allen Vorarbeiten abschließen zu können“, erklärt Sieberer. Auch die Baukosten sowie deren Verteilung werden erst erhoben bzw. festgelegt.

Temporärer Parkplatz während Bauphase

Um das Grundstück in der Zwischenzeit sinnvoll zu nützen, errichtete die Gemeinde St. Johann dort nun einen temporären Ausweichparkplatz. Die Bauarbeiten beim „Klausnerpark“ starten ab Mitte Februar, dadurch fallen vorübergehend Parkflächen weg, das Grundstück soll den Bedarf an Parkplätzen nun einstweilen abdecken.

Welche Ausbildungen werden angeboten?

In der geplanten Schule sollen, wie 2016 im Zuge der Gesetzesnovelle im Nationalrat verordnet wurde, drei Ausbildungszweige angeboten werden. Die höchstmögliche dreijährige Ausbildung wird mit einem Bachelor abgeschlossen. Zwei Jahre dauert die Ausbildung zum Pflegefachassistenten und ein Jahr brauchen Schüler, um den Ausbildungsgrad eines Pflegeassistenten zu erlangen. „Ziel ist es, auch im Bezirk Kitzbühel eine vollwertige Schule anbieten zu können“, erklärt der Pflegedienstleiter vom Bezirkskrankenhaus, Harald Sinnhuber.

Ausbildungen in der Pflege sind gefragt

Ausbildungen in Pflegeberufen sind gefragt, denn auf die Absolventen warten viele berufliche Möglichkeiten. „Obwohl die Schule noch nicht gebaut ist, bekommen wir schon Anfragen wegen Ausbildungsmöglichkeiten“, berichtet Sinnhuber.

Der gewählte Schulstandort neben dem Bezirkskrankenhaus ist ideal, da die drei Ausbildungszweige sehr praxisorientiert sind. Dadurch  können Synergien mit dem Krankenhausbetrieb genutzt werden. Johanna Monitzer

 
Kontakt
Tel.: +43 (0) 5356 6976
Fax: +43 (0) 5356 6976 22
E-Mail: info@kitzanzeiger.at
Virtuelle Tour
Rundblick - Virtual Reality
Werbung
 
Zurück Suchen Fotos Facebook