20.12.2019
News  
 

Der Tatzelwurm regt die Fantasie an

Der Körper einer Echse und der Kopf einer Raubkatze – der Tatzelwurm sorgt im Museum Kitzbühel für „fabelhaftes“ Staunen.

Kitzbühel | Berichte gibt es viele, Beweise weniger, sagte Museumsdirektor Wido Sieberer in seinen einführenden Worten am Freitagabend. Das Museum Kitzbühel widmet dem Tatzelwurm auf zwei Etagen eine Sonderausstellung.
Das Fabelwesen, über das es im Alpenraum zahlreiche Erzählungen gibt, ist ein Mischwesen aus Echse und Raubkatze. Auch in unserer Region meinte man, den Tatzelwurm gesichtet zu haben. So zeugt ein Marterl aus Unken davon, dass ein Bauer beim Anblick von „Springwürmern“, wie der Tatztelwurm auch genannt wird, vor Schreck zu Tode kam. „Außerdem gibt es Berichte von Sichtungen auf dem Spielberg bei Fieberbrunn“, erzählt Sieberer.

Was wäre, wenn...
In der Sonderausstellung werden diese Überlieferungen beleuchtet und die Fantasie angeregt, indem man den Tatzelwurm in Kitzbühel sein Unwesen treiben lässt. Was ist Fiktion, was ist Realität? Die Grenzen verschwimmen.
Ideengeberin zur Ausstellung war die Künstlerin Jennifer Franzke. Sie erweckt den Tatzelwurm in ihren Bildern zum Leben. Wo Alfons Walde einst den Bergsteiger Luis Trenker verewigte, sitzt nun etwa ein riesiger Tatzelwurm. Vom feschen Luis blieb nur der blutverschmierte Hut über. „Passend zum Bild haben wir Hut und Seil von Luis Trenker vom Museum in Südtirol als Leihgabe bekommen“, erklärt Franzke. Das Kunsthistorische Museum in Wien steuerte ebenfalls Schaustücke bei. Hier gehts zum Anzeiger-Video

Heimische Künstler auf den Spuren des Untiers
Auch heimische Künstler ließen ihrer Fantasie freien Lauf. Meisterschmied Gregor Unterrainer fertigte etwa eine Waffe gegen das Ungeheuer an. Matthäus Stern entwarf eine Schutzmaske. Zudem gibt es Arbeiten von Christoph Rieser, Gernot Lazzari und Mattias Gangkofner zu sehen.
Kuratiert wurde die Sonderausstellung von Museumsdirektor Wido Sieberer und Nicola Wacker. „Dem Museum Kitzbühel gelingt es, sich mit der Ausstellung Tatzelwurm von den üblichen Ausstellungen abzuheben“, zeigte sich Bürgermeister Klaus Winkler begeistert.

Ausstellung ist bis 29. März zu sehen
Die Überreste eines  Tatzelwurmes wurden übrigens im Sommer Nahe der Seidlalm gefunden. Handelt es sich hierbei vielleicht um den bedeutendsten Fund nach Ötzi? Mehr darüber erfahren Sie in der fabelhaften Sonderausstellung, die bis 29. März im Museum Kitzbühel zu sehen ist. Führungen durch die Ausstellung am 26. Dezember und 2. Jänner sowie von 6. Feburar bis 5. März donnerstags jeweils um 18 Uhr. Johanna Monitzer

Auf den Spuren des Tatzelwurms: Bürgermeister Klaus Winkler, Gernot Lazzari, Museumsdirektor Wido Sieberer, Künstlerin Jennifer Franzke, Kuratorin Nicola Wacker, Matthias Gangkofner und Meisterschmied Gregor Unterrainer (v.li.). Fotos: Monitzer

 
Kontakt
Tel.: +43 (0) 5356 6976
Fax: +43 (0) 5356 6976 22
E-Mail: info@kitzanzeiger.at
Virtuelle Tour
Rundblick - Virtual Reality
Werbung
 
Zurück Aktuelle Gemeinde Archiv Suchen