13.12.2018
News  
 

Der Dreamworkweg im Tourismus

Der Fachkräfte- und Mitarbeitermangel im Tourismus ist ein allgegenwärtiges Thema. Vergangene Woche beschäftigte sich auch der „Tourismus Hoangascht“ damit und holte mit dem Saalbacher Hof ein positives Beispiel in den Saal der Landesmusikschule.
Kitzbühel | Kolportiert fehlen in Tirol noch 9.000 Mitarbeiter im Tourismus und die Wintersaison steht bereits vor der Tür. Guter Rat war hier nicht teuer, denn der „Tourismus Hoangascht“ widmete sich vergangene Woche genau diesem Thema. Präsidentin Signe
Reisch holte ein Unternehmerpaar auf die Bühne, das einen neuen Weg einschlugen und die das Wohl seiner Mitarbeiter ins Zentrum stellte.

Isabella Dschulnigg-Geissler und Christian Geissler vom Saalbacher Hof starteten die Umstrukturierung ihres Hotels im Jahr 2011 und setzten sich „glückliche Mitarbeiter“ als Ziel. „Die Veränderung beginnt beim Chef“, eröffnete Isabella Dschulnigg-Geissler den Vortrag. Für Christian Geissler gehören die persönliche Entwicklung und auch Weiterbildung zu den Grundbedürfnissen, auf die in ihrem Betrieb eingegangen wird. Mit einem ausgeklügelten „Wissensmanagement“ haben die Mitarbeiter, deren Anzahl zwischen 75 und 120 schwankt, Zugang zu Abläufen, Problemmanagement und auch dem Status Quo bei Verhandlungen (z. B. Lieferantengespräche). Checklisten erleichtern zudem den Arbeitsablauf im Betrieb. Zudem sind Mitarbeiter in Entscheidungsprozesse eingebunden. Abteilungsleiter suchen sich ihr Team selbst aus.  „Vertrauen ist wichtig“, sagt Isabella Dschulnigg-Geissler.

„Drei positive Nachrichten heben eine negative auf“, sagt Christian Geissler und will damit der Negativspirale mit Kartenbotschaften entgegenwirken.
 Auf den Kärtchen können neben den Mitarbeitern auch Gäste ihre lobenden Worte an die jeweilige Person weitergeben. Mit dem Trick des Gummibandes versucht man am Saalbacher Hof der „Raunzerei“ entgegenzutreten. Das enge Band am Handgelenk wechselt jedes Mal die Hand, wenn ge­raunzt wird. Das Ziel ist, 21 Tage das Band an der gleichen Hand zu tragen – jene Zeit also, die man braucht, um Gewohnheiten umzustellen. Dies sind  nur einige von vielen Maßnahmen, die am Saalbacher Hof für ein besseres Betriebsklima sorgen.
Die Umstellung in der Mitarbeiterführung schlägt sich aber auch positiv in den Zahlen nieder. „Wir haben eine kontinuierliche Steigerung der Wertschöpfung, diese liegt sogar im zweistelligen Bereich“, gibt Christian Geissler einen Einblick. Elisabeth M. Pöll

Tourismus Präsidentin Signe Reisch mit den Referenten Christian Geissler, Isabella Dschulnigg-Geissler und AR-Vorsiteznden Josef Burger (v.l.). 
Foto: Kitzbühel Tourismus/ Widmayer

 
Kontakt
Tel.: +43 (0) 5356 6976
Fax: +43 (0) 5356 6976 22
E-Mail: info@kitzanzeiger.at
Virtuelle Tour
Rundblick - Virtual Reality
Werbung
 
Zurück Suchen Events Gemeinde Archiv