18.12.2016
News  
 

Das großen Ziel heißt Ski Weltcup

Der Kitzbüheler Ski Club hat sie wieder, die alpinen Aushängeschilder. Das Trio mit Moritz Marko, Dajana und Carina Dengscherz ist bei den FIS- und Europacuprennen erfolgreich unterwegs.

Moritz feierte kürzlich in Südtirol einen Sieg beim FIS-Slalom, Dajana stand am Wochenende beim EC-Super-G in Kvitfjell ganz oben am Treppchen. Nach einer langen Verletzungspause arbeitet Carina an ihrem Comeback.

Kitzbühel | Es war eine lange Durststrecke, die der Kitzbüheler Ski Club durchstehen musste. Vor 32 Jahren war Guido Hinterseer der letzten Kitzbüheler, der auf der Streif an den Start ging. Mit Moritz Marko könnte im kommenden Jänner bei den erstmals durchgeführten Europarennen auf der Streif wieder ein Kitzbüheler in Kitzbühel an den Start gehen.

Comeback mit einem FIS-Sieg

Nach einer langen Verletzungspause, eine Schulterverletzung stoppte seine Karriere im Vorjahr, feierte der 19-Jährige heuer ein eindrucksvolles Comeback. Der Speed-Spezialist feierte beim FIS-Slalom in Pfelders (Südtirol) seinen ersten Sieg bei einem FIS-Rennen.  Für die laufenden Saison hat Moritz Marko, der dem ÖSV C-Kader angehört, klare Ziele: „Nach der Verletzungspause muss ich mit höheren Startnummern ins Rennen gehen, diese will ich wieder verbessern, um auch bessere Resultate zu erzielen“, erzählt Moritz.

Am Rennkalender des jungen Kitzbühelers stehen vor allem FIS-Rennen, er hofft aber auch auf Einsätze bei Europacuprennen, vor allem in Kitzbühel wäre es ein Traum für ihn, an den Start gehen zu dürfen. Absolutes Saison-Highlight wäre für Moritz die Qualifikation für die Junioren-Weltmeisterschaften im schwedischen Are.

Erster Sieg im Europacup für Dajana Dengscherz

Das vergangene Europacup Wochenende im norwegischen Kvitfjell war für die 20-jährige Dajana Dengscherz ein sehr erfolgreiches. Im Super-G konnte sich die Kirchbergerin, die im Dienste des K.S.C. steht, den Sieg sichern. Die Speed-Spezialistin, die zudem auch im Riesentorlauf an den Start geht, will sich heuer voll auf den Europacup konzentrieren und sich für nächsten Jahr einen Fix-Startplatz im Weltcup sichern.

In der Königsklasse des Skisports durfte Dajana im vergangenen Rennwinter schon erste Erfahrungen und auch Weltcuppunkte sammeln. „Man braucht den Entwicklungsprozess, denn im Weltcup ist der Speed viel höher“, weiß Dajana Dengscherz. Bevor sie aber wieder ins Renngeschehen eingreift, steht noch die Matura in Deutsch und Englisch an.

Zu den Zielen für die Saison gehört auch die Teilnahme bei den Junioren-Weltmeisterschaften in Are, aber auch über weitere Weltcupeinsätze würde sich die sympathische, junge Sportlerin freuen.

Der harte Weg zurück nach Verletzungen

Kreuzbandverletzungen an beiden Kien, dazu noch Verletzungen am Meniskus: Das hat die jüngere Schwester von Dajana Dengscherz, Carina, in ihrer sportlichen Karriere ordentlich eingebremst. Die 18-Jährige blickt aber optimistisch in die Zukunft. Nach dem Start bei den Europacup-Rennen in Norwegen hofft sie, dass sie sich wieder im Europacup-Team etablieren kann. Mit guten Rängen bei den FIS-Rennen will sie sich eine bessere Startnummer sichern.

„Mit Startnummer 70 oder 80 hat man einfach wenig Chancen unter die Top-30 zu kommen, um im zweiten Lauf noch einmal voll angreifen zu können“, weiß Carina, die sich auf die technischen Disziplinen spezialisiert hat. „Eine Teilnahme an der Junioren-WM wäre cool“, gibt sich die 18-Jährige bescheiden.

Für die Erfolge im Winter hat das Trio mit Moritz, Dajana und Carina in den Sommermonaten hart gearbeitet. Neben dem ÖSV-Trainingsprogramm nahmen die drei noch am Konditionsprogramm von Gernot Schweizer in Annaberg teil. Es galt die körperlichen Voraussetzungen und auch die Rumpfstabilität für den anstrengenden Rennwinter zu schaffen.

Für den Sportwart des Kitzbüheler Ski Clubs, Josef Eberl, spielen auch die Eltern eine tragende Rolle für den Erfolg der jungen Sportler: „Ohne die Eltern würde gar nichts gehen. Sie vertrauen uns ihre Kinder an, damit wir sie weiter ausbilden können und unterstützen die jungen Sportler auch stark.“

Neben den drei Athleten in den ÖSV-Kadern sind noch drei weitere Athleten des K.S.C. in den TSV-Kadern. Marco Pöll und Andreas Wahrstätter sind im Jugend-B-Kader, Christoph Pöll im Schülerkader.
Elisabeth M. Pöll

Bild: Carina Dengscherz, Moritz Marko und Dajana Dengscherz sind die alpinen Hoffnungen beim Kitzbüheler Ski Club. Das Trio ist erfolgreich bei FIS- und Europacuprennen im Einsatz. Foto: Pöll

 
Kontakt
Tel.: +43 (0) 5356 6976
Fax: +43 (0) 5356 6976 22
E-Mail: info@kitzanzeiger.at
Virtuelle Tour
Rundblick - Virtual Reality
Werbung
 
Zurück Suchen Fotos Facebook