21.07.2020
News  
 

Bau muss bis Winter „dicht“ sein

Der Bau des Kinderbetreuungszentrums, die größte Baustelle seit langem in St. Johann, läuft auf Hochtouren. Ein wenig Sorgen bereitet Architekt Gottfried Heugenhauser der straffe Zeitplan. Eine Baufirma meldete zudem Begehrlichkeiten an.

St. Johann | Ambitioniert erfolgte Anfang März der Spatenstich für das Kinderbetreuungszentrum in St. Johann. Dann kam die Corona-Pandemie und wirbelte den Zeitplan durcheinander. „Um die Kosten mache ich mir weniger Sorgen, mehr um den Zeitplan. Vor dem Winter muss die Baustelle ‚dicht‘ sein“, schilderte Architekt Gottfried Heugenhauser (Architektengruppe P3) in der jüngsten Gemeinderatssitzung in St. Johann.

Ausführende Firmen kommen aus dem Bezirk
Die Marktgemeinde baut auf dem Elbogenfeld ein Kinderbetreuungszentrum mit Krippe und Kindergarten. Das Bau-Budget beläuft sich inklusives einer Reserve von 350.000 Euro auf 8,45 Mio. Euro. Diese Budgetvorgabe kann wohl gehalten werden, so Heugenhauser: „79 Prozent der Gewerke sind ausgeschrieben. Nach den Schätzungen liegen wird derzeit bei Baukosten von 8,367 Mio. Euro“. Die ausführenden Firmen kommen alle aus dem Bezirk. „Hier und da ist es uns gelungen Einsparungen zu machen, die nicht zu Lasten der Qualität gehen“, berichtet Heugenhauser. So werden z.B. Bestandsmöbel mitgenommen.

Baufirma möchte Corona-Entschädigung
Begehrlichkeiten hat indes eine Baufirma angemeldet. Sie möchte 60.000 Euro Entschädigung für Mehrkosten aufgrund von Erschwernissen, die im Rahmen der Corona-Pandemie auf sie zukommen. „Es handelt sich dabei um keine Rechnung oder explizierte Forderung. Die GemNova überprüft derzeit den rechtlichen Rahmen, auf den diese Begehrlichkeit abzielt“, erklärt Heugenhauser. Die GemNova, eine Tochtergesellschaft des Tiroler Gemeindeverbandes, wurde mit der Projekbetreuung beauftragt. Im Gemeinderat geht man derzeit nicht davon aus, dass man der Baufirma 60.000 Euro bezahlen muss.

Fertigstellung bis Herbst 2021 wäre der Plan
Die Fertigstellung des Kinderbetreuungszentrums ist bis zum Schuljahr 2021/22 geplant. Auf einer Nettoraumfläche von 2.150 m2 werden sieben Kindergartengruppen sowie vier Krippen-Gruppen untergebracht. Johanna Monitzer

Foto: Das Kinderbetreuungszentrum in St. Johann soll bis zum Schuljahr 2021/22 fertig gestellt werden. Visualisierung: P3

Außerdem - Projekte Elbogenfeld
Das Kinderbetreuungszentrum soll nicht das einzige Projekt auf dem Elbogenfeld bleiben. Auf dem 2017 von der Gemeinde erworbenen knapp 6.000 Quadratmeter großen  Grundstück ist zudem die Ansiedelung von sozialem Wohnbau und Gewerbe geplant. Wann mit der Realisierung begonnen wird, ist derzeit noch offen.

 
Kontakt
Tel.: +43 (0) 5356 6976
Fax: +43 (0) 5356 6976 22
E-Mail: info@kitzanzeiger.at
Virtuelle Tour
Rundblick - Virtual Reality
Werbung
 
Zurück Aktuelle Gemeinde Archiv Suchen