11.09.2020
News  
 

Augen auf zu Schulbeginn

Mit der Wiederaufnahme des Schulbetriebs im Herbst beginnt auch das Abenteuer Schulweg für viele Kinder. Diesen eigenständig zu bewältigen, fördert die Entwicklung der Jüngsten, birgt aber auch Gefahren.

Bezirk | Denn Kinder können die Risiken im Straßenverkehr oft noch nicht richtig einschätzen und lassen sich leicht ablenken. Mit rund 1.600 Aktionsplakaten und unter dem Motto „Augen auf!“ appellieren AUVA (Allgemeine Unfallversicherungsanstalt) und KFV (Kuratorium für Verkehrssicherheit) nun für mehr Achtsamkeit und Rücksichtnahme gegenüber Kindern im Straßenverkehr.

2019 wurden 47 Schüler auf Schulweg verletzt
In Tirol wurden im Jahr 2019 insgesamt 47 Schüler auf ihrem Weg von bzw. zur Schule teils schwer verletzt. Zusätzlich war bei einem dieser Unfälle sogar ein Todesopfer zu beklagen. „Zahlen wie diese zeigen einmal mehr, dass unsere Kinder die schwächsten Verkehrsteilnehmer sind. Kinder sind aus dem Vertrauensgrundsatz ausgenommen und gerade im Schulumfeld ist besondere Achtsamkeit geboten“, erklärt Martin Pfanner vom KFV. Die Rücksicht der Autofahrer ist wichtig, da sich Kinder von den vielen Eindrücken im Straßenverkehr leicht ablenken lassen bzw. sie oftmals die Verkehrsregeln auch nicht gut kennen.

Polizeikontrollen vor Schulen
Das beginnende Schuljahr ruft auch die Polizei im Bezirk wieder vermehrt auf den Plan. „Wir führen verstärkte Kontrollen im Bereich von Schulen und Kindergärten durch“, heißt es vom Bezirkspolizeikommando Kitzbühel. Der Schwerpunkt liegt vor allem auf Geschwindigkeitsmessungen. „Wir überprüfen zusätzlich noch die Kinderbeförderung“, sagt das Bezirkspolizeikommando und weist damit auf die richtige Sicherung der Kinder mit Gurt und Kindersitz hin.

Schulweg vorab kennenlernen
Umso wichtiger ist es, dass Eltern den Schulweg mit ihren Kindern vorab üben und auf mögliche Risiken im Straßenverkehr aufmerksam machen. So können sie aktiv zur Sicherheit der Schüler beitragen und die Kinder zu mehr Eigenverantwortung erziehen.

1.600 Plakate für mehr Sicherheit am Schulweg
Um Autofahrer auf die besonders sensible Verkehrssituation rund um Schulen aufmerksam zu machen, wurden alle Tiroler Gemeinden von AUVA und KFV mit rund 1.600 Plakaten ausgestattet. Unter dem Motto „Augen auf!“ wird dazu aufgerufen, die Geschwindigkeit zu reduzieren und im Schulbereich besonders vorsichtig zu fahren. „Mit den Plakaten möchten wir alle Verkehrsteilnehmer daran erinnern, dass sie dazu beitragen können, das Verletzungsrisiko im Straßenverkehr zu reduzieren, indem sie ihr Fahrverhalten entsprechend anpassen.
Nur durch mehr Rücksichtnahme und erhöhte Vorsicht werden wir es gemeinsam schaffen, die Unfallzahlen zu senken“, appelliert Wolfgang Boesau, Abteilungsleiter des Unfallverhütungsdienstes, an die Allgemeinheit. veh, KA

Factbox - Tipps für den Schulweg
Rechtzeitig vor Schulbeginn sollten Erziehungsberechtigte mit ihren Kindern den sichersten Schulweg und das richtige Verhalten auf dem Weg üben.
1.) Sicherheit geht vor Schnelligkeit.
2.) Üben, üben, üben – bereits vor dem Schultag zu den gleichen Zeiten den Schulweg gehen.
3.) Den Kindern im Straßenverkehr stets ein Vorbild sein.
4.) Genügend Zeit für den Weg einplanen.
5.) Sicherheit durch Sichtbarkeit: Kinder hell kleiden, auf Schultaschen-Reflektoren befestigen.
Die AUVA und das verkehrspsychologische Institut haben acht Videos mit Tipps entwickelt: www.auva.at/sicherer-schulweg

Bild: Mit Schulbeginn sind wieder viele Kinder unterwegs. Foto: Adobe Stock Simone Minth

 
Kontakt
Tel.: +43 (0) 5356 6976
Fax: +43 (0) 5356 6976 22
E-Mail: info@kitzanzeiger.at
Virtuelle Tour
Rundblick - Virtual Reality
Werbung
 
Zurück Aktuelle Gemeinde Archiv Suchen