20.11.2020
News  
 

Ärzte appellieren an Bürger

Die hohe Zahl an Corona-Infizierten erfordert gemeinsame Anstrengungen, schreibt die Ärztekammer in einem offenen Brief und bittet alle um Mithilfe.

Innsbruck, Bezirk | „Abstandhalten, Schutzmasken, Händehygiene und Einschränkung von Sozialkontakten, aber auch der Erhalt einer funktionierenden medizinischen Versorgung, sind Grundlagen für eine erfolgreiche Pandemiebekämpfung“, erklärt der Präsident der Ärztekammer für Tirol Artur Wechselberger in knappen Worten den Inhalt eines offenen Briefes der Tiroler Ärzteschaft. Darin appellieren der Präsident und die drei Vizepräsidenten der Ärztekammer für Tirol an die Menschen in unserem Land, aktiv an der Bekämpfung der Pandemie mitzuwirken.

Arztpraxen unterstützen Krankenhäuser
Gleichzeitig verweisen die Ärztevertreter auf gut vorbereitete und sichere medizinische Versorgungseinrichtungen, die von der Bevölkerung besonders auch in der Zeit der Pandemie genutzt werden sollen. Wenn auch die Auslastung der Kapazitäten in den Krankenhäusern angespannt ist, bieten ausreichend viele Arztpraxen ihre Hilfe an. Sogenannte „Kollateralschäden“, die aus dem Verzicht oder dem Aufschieben von notwendiger medizinscher Abklärung und Behandlung entstehen, müssen unbedingt vermieden werden. Neben der Behandlung akuter Erkrankungen sollen deshalb auch Kontroll- und Vorsorgeuntersuchungen sowie Impfungen ohne Verzögerung durchgeführt werden.

Telefonischen Kontakt mit Hausärzten halten
COVID-19-Erkrankte, die sich in Heimquarantäne befinden, wird dringend empfohlen regelmäßigen telefonischen Kontakt mit ihren Hausärztinnen und Hausärzten zu halten, um drohende Verschlechterungen rechtzeitig erkennen, abklären und behandeln zu können.

Vor Arztbesuch Termin vereinbaren
„Um Menschenansammlungen in Arztpraxen zu vermeiden, muss vor einem Arztbesuch jedenfalls ein Termin vereinbart werden.  Auch in den Praxen gilt dann Abstandhalten, Masken tragen und Händehygiene“, betont Präsident Wechselberger noch einmal eindringlich die Grundregeln im Kampf gegen das Corona-Virus.

Bild: Jeder soll aktiv an der Bekämpfung der Pandemie mitwirken. Vor einem Arztbesuch gilt es telefonisch einen Termin zu vereinbaren. Foto: pixabay

Außerdem Pflegekräfte gesucht
Innsbruck, Bezirk | Das Land Tirol richtet in Zusammenarbeit mit der Fachhochschule Gesundheit (FH Gesundheit) und dem AZW einen zentralen Pflege-Personalpool von verfügbaren Pflegefachkräften ein. Gefragt sind diplomierte Gesundheits- und KrankenpflegerInnen, PflegefachassistentInnen sowie PflegeassistentInnen, die derzeit nicht in der Versorgung tätig sind. Das Personal soll in Pflegeheimen und Krankenanstalten eingesetzt werden.

Für die Freiwilligenarbeit wird es auch eine pauschale Vergütung geben. Diese beträgt für PflegeassistentInnen und PflegefachassistentInnen bzw. Personen mit einer vergleichbaren Qualifikation 2.200 Euro brutto pro Monat bei 40 Stunden pro Woche. Für Diplomierte Gesundheits- und Krankenpflegepersonen bzw. Personen mit vergleichbarer Qualifikation beträgt die Entschädigung für 40 Wochenstunden monatlich 3.000 Euro brutto.
Freiwillige können sich telefonisch bei der FH Gesundheit bzw. beim AZW melden unter: 0512/5322/75214 oder DW 75554.

 
Kontakt
Tel.: +43 (0) 5356 6976
Fax: +43 (0) 5356 6976 22
E-Mail: info@kitzanzeiger.at
Virtuelle Tour
Rundblick - Virtual Reality
Werbung
 
Zurück Aktuelle Gemeinde Archiv Suchen